Projekt

EQuiP

- Effizienzoptimierung und Qualitätssicherung ingenieurgeodätischer Prozesse im Bauwesen

EQuiP ist ein DFG gefördertes Projekt, das sich mit einer effizienzorientierten Integration ingenieurgeodätischer Prozesse in Bauabläufen unter Berücksichtigung qualitätssichernder Maßnahmen beschäftigt.
Der Schwerpunkt des IIG liegt bei der Qualitätssicherung ingenieurgeodätischer Prozesse.

Projektpartner:

  • Geodätisches Institut, Leibniz Universität Hannover
  • Institut für Bauinformatik, Leibniz Universität Hannover
  • Institut für Baubetriebslehre, Universität Stuttgart

Projektziel:

Hauptziel des Vorhabens ist es, ingenieurgeodätische Mess- und Auswerteprozesse so zu gestalten, dass sie effizienzoptimal sind und die geometrische Qualität bei der Bauausführung gesichert wird, und sie dadurch bestmöglich in Bauprozesse zu integrieren.

Das produkt- und prozessorientiertes Qualitätsmodell für ingenieurgeodätische Prozesse im Bauwesen, bestehend aus den Merkmalen: Genauigkeit, Vollständigkeit, Korrektheit, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit.

 (c) Abb. Absteckung Kletterschalung (Quelle: iigs; IBL)

Die Ergebnisse des Instituts für Ingenieurgeodäsie sind die Spezifikation eines Qualitätskonzepts und eines Analyseverfahrens zur Beschreibung und Bewertung der Datenqualität innerhalb informationsverarbeitender Prozesse.

Ansprechpartner:

Dieses Bild zeigt Schwieger
Prof. Dr.-Ing. habil.

Volker Schwieger

Institutsleiter

Zum Seitenanfang