Forschung

Qualitätsmodelle

Am Institut für Ingenieurgeodäsie wurden in den letzten Jahren 3 verschiedene Qualitätsmodelle entwickelt.

Am Institut für Ingenieurgeodäsie haben sich in den letzten Jahren 3 verschiedene Qualitätsmodelle entwickelt.
Das erste Modell ist aus dem Bereich Verkehrstelematik und dient der Beschreibung der Qualität von (Verkehrs-) Informationen.
Das zweite Modell ist aus dem Bereich Bauwesen und dient der Beschreibung der Qualität von Bauprozessen.
Das dritte Modell ist aus dem Bereich der Ingenieurgeodäsie und dient der Beschreibung der Qualität von ingenieurgeodätischen Prozessen im Bauwesen. Im Folgenden wird die Grundidee eines Qualitätsmodells erklärt.
Konkrete Informationen zu den einzelnen Qualitätsmodellen finden Sie auf den jeweiligen Projektseiten.

Was ist ein Qualitätsmodell?

Ein Qualitätsmodell ist ein Begriffsrahmen, in dem der abstrakte Begriff Qualität stufenweise in Einzelaspekte aufgelöst und so konkretisiert wird. Einfacher ausgedrückt soll ein Qualitätsmodell Qualität einer bestimmte Produkt- bzw. Prozessgruppe beschreibbar und vergleichbar machen. Im Detail besteht ein Qualitätsmodell aus Qualitätsmerkmalen und Qualitätsparametern.

  1. Qualitätsmerkmal: inhärentes (ständiges) Merkmal eines Produktes oder Prozesses, das sich auf eine Anforderung bezieht. Die Qualitätsmerkmale bilden die oberste Hierarchiestufe eines Qualitätsmodells. Jedes Qualitätsmerkmal kann beliebig viele Teilmerkmale enthalten
  2. Qualitätsparameter: Über die Qualitätsparameter erfolgt eine Konkretisierung der Qualitätsmerkmalen, wobei mehrere Parameter für ein Merkmal herangezogen werden dürfen. Der Hauptunterschied zwischen Parametern und Merkmalen besteht drin, dass für die Parameter unabhängig voneinander konkrete Messwerte bestimmt werden können.
 (c) (© iigs)

Eigenschaften:

Neben den Merkmalen und Parameter, die das Gerüst eines Qualitätsmodells bilden, sollte es folgende Eigenschaften besitzen:

  • Umfassend: Für die jeweilige Produkt-/Prozessgruppe sollte das Modell alle Anforderungen durch Merkmale und Parameter beschreiben können. Das Qualitätsmodell muss nicht auf andere Produkte /Prozesse übertragbar sein.
  • Unabhängig: Merkmale und Parameter sollten nicht abhängig voneinander sein. Ein Merkmal bzw. Parameter sollte nicht für die Bewertung eines anderen Merkmals bzw. Parameter herangezogen werden.

Parameterwerte:

Parameter sind Qualitätsmaßzahlen, die Qualität beschreibbar machen.
Folgende Parametertypen sind unterscheidbar:

Parametertyp
Beschreibung Besipiel Wert
Messung Grundlegende Messung oder zusammengesetzte Messwerte zur Beschreibung der Qualität 0,2 cm ; 20 Tage  Real
Indikator Gibt an, ob ein Element /Prozess fehlerhaft ist Ja ; Nein Boolean (Ja/nein) 
Zähler Anzahl an Elementen Prozessen, die einen Grenzwert unter/ überschreiten 5;   Integer (1..n) 
Rate Dividend aus Zähler und Gesamtanzahl an vorhandenen Elementen / Prozessen 5:10*100 = 50 % % (0..1) 

Tabelle 1: QM Parametertypen

Ansprechpartner:

Dieses Bild zeigt Schwieger
Prof. Dr.-Ing. habil.

Volker Schwieger

Institutsleiter

Zum Seitenanfang